You are currently viewing Bird Eye Chili – besonderer afrikanischer Chili aus Madagaskar und seine Verwendung

Bird Eye Chili – besonderer afrikanischer Chili aus Madagaskar und seine Verwendung

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:BLOG

Ihr liebt scharfe Gerichte und möchtet in eurer KĂŒche oder beim Grillend mit einer besonderen Note punkten? Die typischen Chili-Sorten kennt ihr schon auswendig und oft nervt euch der teils sĂŒĂŸe Beigeschmack? Dann empfehlen wir euch Bird Eye Chili. Dabei handelt es sich um eine Sorte aus Afrika, die teilweise frei in der Natur wĂ€chst und zum Teil von spezialisierten Landwirten angebaut wird. Die Sorten können als Schoten als GewĂŒrz importiert werden und eignen sich daher gut fĂŒr jegliche scharfe Gerichte. Besonders beliebt sind sie in der asiatischen sowie der afrikanischen KĂŒche, da die Gerichte dort traditionell besonders scharf gekocht werden. Doch auch europĂ€ische Gerichte lassen sich mit dem kleinen GewĂŒrz-Wunder gut schĂ€rfen. Da die Pflanzen hauptsĂ€chlich an Afrika wachsen, wo das ganze Jahr ĂŒber die Sonne scheint, ist eine Ernte ĂŒber das gesamte Jahr hinweg möglich.

Was sich hinter Bird Eye Chili verbirgt

Das aus Afrika stammende Chili wĂ€chst in freier Natur, kann aber auch angebaut werden. Draußen auf den Feldern wachsen die Pflanzen zu prĂ€chtigen BĂŒschen. In Deutschland werden die Schoten hĂ€ufig unter den Namen Thai Chili, Dragon Chili oder Piri Piri verkauft, was so viel wie „Pfeffer Pfeffer“ bedeutet und auf die SchĂ€rfe hindeuten soll. In SĂŒdostasien ist die Sorte als Kochchi bekannt. Im 17. Jahrhundert wurden die Samen von portugiesischen und spanischen Seefahrern in andere Gebiete der Erde transportiert, ihr Ursprungsort liegt jedoch in Mittelamerika. Zirka 90 Tage nach dem AufblĂŒhen der Pflanze, wechseln die Schoten von GrĂŒn zu Rot. Bis die ganze Schote rot oder lila ist, vergehen weitere Wochen. Erst wenn die gesamte Schote reif ist, kann sie geerntet und getrocknet werden.

Eigenschaften des afrikanischen Chili

Das Bird Eye Chili ist fĂŒr seine besondere SchĂ€rfe von 100.000 bis 250.000 Scoville bekannt und wird vor allem in asiatischen LĂ€ndern zum Kochen verwendet. Bei 100.000 Scoville ist der SchĂ€rfegrad 9 erreicht, die zweithöchste Stufe fĂŒr scharfe GewĂŒrze. Wenn die Schoten reif sind, nehmen sie eine rote oder lila Farbe an und erreichen einen Durchmesser von 1 cm bei einer LĂ€nge von 5 cm. Die Sorte lĂ€sst sich zwei Arten zuordnen:

Capsicum Frutescens

Schoten dieser Art wachsen wild in alle Richtungen, zum Teil auch kerzengerade nach oben. Die Pflanze kann ĂŒber zwei Meter hoch und bis zu fĂŒnf Jahre alt werden. Reife Schoten erreichen eine SchĂ€rfe von 100.000 Scoville, können beim Kochen jedoch einen noch schĂ€rferen Geschmack hervorrufen.

Capsicum Annuum

Schoten dieser Sorte wachsen Richtung Boden und erreichen nach der vollstĂ€ndigen Reife eine SchĂ€rfe von bis zu 250.000 Scoville, was dem SchĂ€rfegrad zehn entspricht. Wenn ihr also besonders scharfe Gerichte bevorzugt, seid ihr mit dieser Sorte gut beraten. Ebenso wie die Schoten der Capsicum Frutescens, erreichen reife Schoten der Capsicum Annuum eine LĂ€nge von 5cm und einen Durchschnitt von 1 cm. Daher ist eine richtige Beschriftung vor dem Versand wichtig, da ungeĂŒbte Augen die beiden Sorten nach der Ernte nicht voneinander unterscheiden können.

Entstehung und Verarbeitung

Die Pflanzen wachsen an vielen Orten in Afrika seit Jahrhunderten in freier Natur an, mittlerweile werden sie aber auch bewusst von Landwirten angebaut. Auch im asiatischen Gebiet und manchen deutschen HeimgĂ€rtnern hat sie ein Zuhause gefunden. An sich braucht die Pflanze nicht viel, um zu ĂŒberleben. Es ist wichtig, dass sie einen sonnigen Platz, etwas Wind (in deutschen Wohnzimmern per Ventilator erreichbar) und ab und zu einen Schluck Wasser bekommt. Wer Bird Eye Chili anbauen möchte, braucht sehr viel Geduld. Zuerst muss aus den Samen eine Pflanze entstehen. Sobald diese ihre volle GrĂ¶ĂŸe erreicht hat, kann sie bis zu fĂŒnf Jahre Schoten ausbilden. Erst wenn die Schoten ihre volle GrĂ¶ĂŸe erreicht haben, beginnt der Reifeprozess. Dieser zeigt sich daran, dass die Spitzen eine rötliche Farbe annehmen. Von diesem Zeitpunkt aus mĂŒssen Landwirte noch drei weitere Monate bis zur Ernte warten. Nachdem unser Erzeuger in Madagaskar, von dem wir ohne Umwege beliefert werden, die Schoten geerntet hat, muss er sie in einem langen Prozess trocknen. Nach der Trocknung werden die Schoten verpackt und direkt an unseren Shop gesendet. So können wir sie in garantiert bester QualitĂ€t an euch weiter verkaufen. Gelagert werden die trockenen Schoten, die sich im Handumdrehen zum Pulver verarbeiten lassen, trocken und vor WĂ€rme geschĂŒtzt gelagert. So sind die Schoten mehrere Jahre im luftdichten Zustand haltbar.

Möglichkeiten zur Verwendung

Die Chilischoten können als frische Schoten klein geschnitten und zum Kochen oder im Salat verwendet werden. Dieses Vorgehen findet ihr vor allem im indischen und asiatischen Raum wieder. FĂŒr die afrikanische KĂŒche werden die Schoten meist getrocknet. In der Regel bekommt ihr die Schoten in Deutschland in Asia Shops sowie in afrikanischen GeschĂ€ften entweder in Pulverform oder getrocknet. Auch bei uns könnt ihr die Schoten getrocknet erwerben. Als Pulver könnt ihr den Chili gut in Saucen, Suppen, Eintöpfen oder als GewĂŒrz fĂŒr eure Marinade nehmen. Egal ob fĂŒr euer HĂ€hnchen oder beim Grillend: mit dem Pulver des Bird Eye Chili seid ihr der kulinarische Mittelpunkt bei allen Chili-Fans. ZusĂ€tzlich bietet es sich an, aus den Schoten ein besonderes Chili-Öl zu gewinnen, das euch in Saucen und als Salatdressing einen besonderen Geschmack verspricht. FĂŒr den Grill-Abend mit Freunden lassen sich die Schoten gut in Öl einlegen und auch in asiatischen und afrikanischen AuflĂ€ufen machen sie sich gut. Je nachdem, wie viel SchĂ€rfe die Schoten an eure Gerichte abgeben sollen, werden sie entweder zu Beginn, fĂŒr besonders viel SchĂ€rfe, oder im Verlauf des Kochprozesses hinzugegeben.

Fazit

Bird Eye Chili, auch bekannt als Piri Piri, Thai Chili oder Dragon Chili, ist eine kleine, aber nicht zu unterschĂ€tzende Chili-Sorte. Ihre SchĂ€rfe liegt zwischen neun und zehn auf der SchĂ€rfe-Skala, daher sollten nur geĂŒbte Scharfesser dieses GewĂŒrz verwenden. Sie eignet sich besonders fĂŒr die asiatische und die afrikanische KĂŒche, kann aber auch in europĂ€ischen Gericht eingesetzt werden. Die kleinen Schoten sind vielfĂ€ltig einsetzbar, sodass sie niemals langweilig werden. Sie sind, abgesehen von ihrer SchĂ€rfe, geschmacksneutral und werden sowohl frisch als auch getrocknet verkauft.

Neugierig geworden? Bird Eye Chilis gibt’s jetzt bei uns im Shop!

Seid ihr bereit, die knackige SchĂ€rfe der Bird Eye Chilis zu erleben? Ihr bekommt sie bei uns im Webshop. Wie immer bei uns: Direkt vom Erzeuger in Madagaskar – fĂŒr einen fairen Genuss.